Die Podologie beschäftigt sich mit der Lehre des Fußes (griech.: „podos“= „Fuß“ und „logos“ = „Sprache/Lehre“). In den 70iger Jahren entdeckte der belgische Neurologe Dr. Bourdiol den Einfluss von kleinen 2-3mm dicken Erhöhungen unter der Fußsohle auf die Haltung seines Körpers.

Aus dieser Idee heraus entstand die Podologie und weiters verschiedene Strömungen wie z.B. die Podoorthesiologie in Deutschland oder die Podotherapie in Österreich.

Die Idee der Podotherapie ist es, mittels kleiner Unterlagerungen (Korkplättchen/Keile), welche unter der Fußsohle platziert werden, bestimmte Muskelketten zu aktivieren bzw. Spannung zu regulieren.
Die Korkplättchen werden in eine Sohle eingebettet, die sogenannte „Podosohle“. Somit unterscheidet sich die Podosohle bezüglich Wirkung wesentlich von einer orthopädischen Einlage. Auch betreffend Form bzw. Aussehen da sie weich, flexibel und sehr dünn (2-3mm) ist. Um eine Veränderung der Spannungsverhätnisse bzw. der Haltung anzubahnen, empfehlen wir die Podosohle täglich mind. 4 Stunden zu tragen.

Anamnese

100,-
  • Podotherapeutische Anamnese: Anpassung der Podosohle inklusive Erstkontrolle nach 6-8 Wochen

    Terminanfrage

Anamnese Kinder

80,-
  • Podotherapeutische Anamnese, Anpassung der podosohle inkl. Erstkontrolle nach 6-8 Wochen  – Kindertarif (bis vollendetes 14.Lj.)

    Terminanfrage

Podosohle angefertigt

70,- bis 120,-
  • Podosohle angefertigt von Orthopädietechniker, Preis materialabhängig

    Terminanfrage

fazilitierende Sohle

ab 129,-

Weiteres

20,- bis 40,-

Werden Keile bei der Kontrolle verändert, wird die Sohle dem Orthopädietechniker zugeschickt, von diesem angepasst und in Rechnung gestellt.

Podo-Sohlen sind keine Kassenleistung, sie ersetzen keinen Arztbesuch und keine Therapie. Die Podosohle kann unterstützend, z.B. zur laufenden Physiotherapie verwendet werden.

Viele Zusatzversicherungen decken die Kosten für „podologische Einlagen / propriozeptive Einlagen“ bzw. Podosohlen ab. Bitte klären Sie mit ihrer Versicherung, ob bzw. welche Kosten übernommen werden. Meist benötigt man dafür eine ärztliche Verordnung.

Ablauf einer Behandlung

Angelika Haas
Angelika HaasPhysiotherapeutin
Schwerpunkte: Traumatologie, Orthopädie Zusatzausbildungen: Manuelle Therapie, Sportphysiotherapie, Spiraldynamik, Podotherapie, Therapeut. Klettern; mehrjährige Tätigkeit am Rehabilitationszentrum Weißer Hof Erfahrung mit Arm- und Beinamputierten Patienten sowie Verbrennungspatienten
Verena Reinhold
Verena ReinholdPhysiotherapeutin
Seit 2010 als Podotherapeutin tätig. Sonstige Schwerpunkte: Orthopädie und Traumatologie. Zusatzausbildung u.a. in Ganganalyse & Biomechanik (O.G.I.G.) und FDM (Fasziendistorsionsmodell)
Christina Nikolov-Pires
Christina Nikolov-PiresPhysiotherapeutin
Schwerpunkt Orthopädie und Sporttraumatologie; Zusatzausbildungen:
Manuelle Therapie nach Maitland, Kinesiotaping, FDM (Fasziendistorsionmodell), Training vor und nach der Schwangerschaft